Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Bilderleiste Computermuseum
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Ostufler*innen,

es scheint, als hätten sich nun alle warmgelaufen für die Aktivitäten des neuen Jahres.
30 Projekte haben Anträge gestellt im Verfügungsfonds Neumühlen-Dietrichsdorf, 17 Projekte werden gefördert und laufen in den nächsten Monaten los. Laufen passt auch als Stichwort für den Gaardener Cultural Planning Prozess, der mit Spaziergängen, Werkstätten und Demos in Gaarden aktiv unterwegs ist. Seit Januar läuft der Zukunftsdialog Kiel 2042. Nach der großen zentralen Auftaktveranstaltung kann man sich jetzt, bei den On-Tour-Formaten, auch gleich hier auf dem Ostufer darüber austauschen, wie Kiel in 22 Jahren aussehen soll. Wie ein Gaardener Gewerbeverein optimalerweise aussehen soll - das ist die Fragestellung eines Workshops am 25. Februar.

Gelegenheiten zum aktiven Mitplanen, Mitreden und Mitgestalten finden Sie derzeit also reichlich. Wer eher etwas zum Zuschauen, zum Zuhören, Beratung oder einfach jemanden zum Kaffee trinken sucht, wird aber auch fündig, zum Beispiel in unserem Terminkalender.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und beim aktiven Start Richtung Frühling,
Silke Solbach

UrbCulturalPlanning:
Eine Vision für Gaarden 2025

Was wünschen Sie sich für Gaarden? Wie soll Gaarden 2025 sein? Diese Fragen wollen die Künstlerinnen Nadine und Nina mit den Bewohner*innen Gaardens bei drei Visionswerkstätten gemeinsam beantworten.
Die Antworten werden auf Schildern, Plakaten, Fahnen und Transparenten festgehalten und am darauffolgenden Tag bei einem Straßenzug durch den Stadtteil der Öffentlichkeit präsentiert.

Am Freitag, den 14. Februar fand die erste der drei Visionswerkstätten an der Ecke Kirchenweg/ Kaiserstraße statt. Bewohner*innen zwischen Preetzer Straße und Karlstal waren eingeladen, ihre Visionen aufzuschreiben, zu malen oder zu zeichnen. Ob ein saubererer und bunterer Stadtteil, mehr Liebe und gemeinsame Aktionen, die Menschen zusammen bringen, oder ein Trampolin - die Wünsche und Visionen für Gaarden sind sehr vielfältig.

Die nächste Visionswerkstatt findet am 13. März 2020 von 12 bis 17 Uhr am Alfons-Jonas-Platz statt. Am Vorabend führt ein*e Bewohner*in durch den Bereich Kieler Straße bis Werft und zeigt das Quartier aus eigener Sicht. Treffpunkt ist um 18 Uhr auf dem Alfons-Jonas-Platz. Am Samstag nach der Visionswerkstatt werden die Wünsche und Visionen bei einer Demo-Aktion wieder dem Stadtteil präsentiert (Treffpunkt ist um 12 Uhr am Alfons-Jonas-Platz).

Seien Sie dabei und malen oder schreiben Ihre Vision für ein Gaarden 2025 auf, gehen Sie mit uns auf die Straße oder kommen einfach mit spazieren.

Save-the-date: Die dritte und letzte Visionswerkstatt ist am 17. April auf dem Vinetaplatz. Am 16. April findet der Spaziergang und am 18. April die Demo-Aktion statt.

Alle Infos und Bilder unter
www.kieler-ostufer.de/CulturalPlanning

Einladung zum Workshop

2019 haben sich Gaardener Gewerbetreibende zusammengetan und "Die Gaardener" als neuen Gaardener Gewerbeverein gegründet.
Fotogeschäfts-Inhaber Erol Bal und Apotheker Jochen Kümmerle sind erster und zweiter Vorsitzender des neuen Vereins, der in 2020 bereits erste gemeinsame Aktivitäten starten möchte.
Ende 2019 trafen sich die bisherigen Vereinsmitglieder zunächst zu einem internen Workshop. Der zweite Workshop ist nun öffentlich und wendet sich an alle, die ein Gewerbe im Stadtteil betreiben, die sich für den Standort einsetzen,  oder als Unterstützer*innen des Vereins aktiv werden möchten.
Drei Fragen werden beim Workshop am 25. Februar gestellt werden: 1. Welche Aufgaben sollte der Gewerbeverein/ Handelsverein übernehmen? 2. Wie können wir den Wirtschaftsstandort Gaarden stärken? 3. Welche Vorschläge/Ideen haben Sie konkret?
Kommen Sie vorbei, diskutieren Sie mit,  am 25. Februar, 18 Uhr in den Räumen der Türkischen Gemeinde, Elisabethstraße 44.


Zukunftsdialog Kiel 2042: On-Tour-Station (Infostand) am 4. März auf dem Vinetaplatz

Der von der Landeshauptstadt Kiel initiierte Zukunftsdialog „Kiel 2042“ ist am 25. Januar mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung gestartet. Hochkarätige Sprecher*innen führten mit spannenden Vorträgen in Zukunftsthemen ein. Zudem brachten viele Interessierte ihre Ideen für ein Kiel der Zukunft an verschiedenen Mitmach-Stationen ein.

Nun geht die Öffentlichkeitsbeteiligung in die nächste Runde. Damit der Zukunftsprozess im Stadtraum sichtbar wird, werden insgesamt drei On-Tour-Stationen in Form von halbtägigen Infoständen an frequenzstarken Orten in Kiel aufgebaut. Durch die Präsenz im öffentlichen Raum und in verschiedenen Quartieren sollen vor allem Bevölkerungsgruppen erreicht werden, die sich bisher noch nicht am Dialog „Kiel 2042“ beteiligt haben.

Bei den Infostationen können Kieler*innen, wie auch auf der Auftaktveranstaltung, ihre zukünftig wichtigen Orte in Kiel auf einer großen Stadtkarte markieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und mit den Prozessbegleitenden ins Gespräch zu kommen. Kommen Sie vorbei und gestalten Sie Kiels Zukunft mit!

Am Mittwoch, den 4. März, wird das Projektteam mit dem Infostand von 12 bis 18 Uhr auf dem Gaardener Vinetaplatz vor Ort sein.

Eine weitere Möglichkeit sich mit Ihrem Verein, Ihrer Initiative oder Einrichtung zu beteiligen, sind die Beteiligungs-Kits. In kleinen Gruppen können Sie bis zum 9. März eine selbstorganisierte Beteiligung durchführen und so Ideen für ein Kiel 2042 erarbeiten. Alle Materialien, die sie dafür benötigen, finden Sie in dem Kit, das sie in den Büros für Stadtteilentwicklung am Vinetaplatz 2 oder am Langen Rehm 39 abholen können und nach der Bearbeitung an die Koordinierungsstelle für Bürgerbeteiligung zurücksenden können.

Weitere Informationen zum Zukunftsprozess gibt es auf www.kiel.de/2042. Bei Rückfragen steht Ihnen die Koordinierungsstelle für Bürgerbeteiligung der Landeshauptstadt gern telefonisch unter 0431 901-2042 oder per E-Mail unter 2042@kiel.de zur Verfügung. (Foto: Urbanista)


Verfügungsfonds Neumühlen-Dietrichsdorf fördert 17 Projekte

In der 1. Vergaberunde im Jahr 2020 wählte das ehrenamtliche Gremium des Verfügungsfonds Neumühlen-Dietrichsdorf aus 30 eingereichten Projekten 17 aus. Die geförderten Projekte tragen u.a. zur Inklusion und Integration, zur Förderung der Entwicklung und körperlichen Betätigung von Kindern und Jugendlichen und zur Erhöhung der kulturellen Angebote im Stadtteil bei.
Alle Projekte des Verfügungsfonds Neumühlen-Dietrichsdorf werden aus Mitteln des Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ unterstützt und sind unter www.kieler-ostufer.de/ndfonds einsehbar. Das jährliche Gesamtvolumen des Fonds beträgt 30.000€. Für die 2. Ausschüttung stehen noch rund 6.000€ für Projekte aus dem Stadtteil bereit. Die Ausschreibung dafür startet Anfang Juni – Abgabefrist dafür ist der 16. August 2020. Mehr Infos und Beispielprojekte aus dem Jahr 2019 sowie die Richtlinie und die Antragsformulare finden Sie unter: www.kieler-ostufer.de/ndfonds


Das SH_WLAN-Netz ist da!

Liebe Gaardenerinnen und Gaardener, es ist soweit! Ab sofort kann das SH_WLAN-Netz in der Elisabethstraße genutzt werden - kostenlos und frei zugänglich vom Alfons Jonas-Platz bis zum Karlstal. 
Möglich machen das 4 Outdoor-Sender, die der beauftragte IT-Dienstleister Addix in den letzten Monaten an Außenfassaden im Verlauf der Elisabethstraße angebracht hat. 
Dahinter steckt die Initiative Smart Gaarden, die 2019 mit Ihrem Antrag im Fonds „Gemeinsam Kiel gestalten“ der Landeshauptstadt Kiel erfolgreich war und das Projekt ins Rollen brachte.
Dokumentationen, Fotos und Kontakte zur Initiative Smart Gaarden finden Sie unter www.kieler-ostufer.de/smartgaarden

Internationale Wochen gegen Rassismus

Vom 16. bis zum 29. März finden in diesem Jahr die internationalen Wochen gegen Rassismus statt, an welcher sich wieder  eine Vielzahl von Akteur*innen aus Schleswig-Holstein beteiligt. Unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“ wurde ein Programm aufgestellt, welches 
  • die Problematiken des Rassismus in unterschiedlichen Kontexten sichtbar macht und über diese aufklärt.
  • Angebote für Betroffene beinhaltet.
  • persönlichen Erfahrungen mit Rassismus Raum gibt.
  • die schleswig-holsteinischen Bürger*innen an mehreren Orten auf unterschiedliche Art und Weise informieren und sensibilisieren möchte.
Mit dabei ist u. a. die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein (Elisabethstr. 44, 24143 Kiel), in der am 25. März von 15 bis 18 Uhr die „diyalog – Fach- und Informationsstelle Türkischer Ultranationalismus“ einen Workshop zum Thema „Türkischer Ultranationalismus in der deutschen Einwanderungsgesellschaft“ anbietet. Das Ziel des Workshops ist es, das Phänomen kennenzulernen, es in einen größeren Kontext von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit einzuordnen und erste Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. 

Das gesamte Programm zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2020 finden Sie unter www.stiftung-gegen-rassismus.de/veranstaltungskalender

Initiative Werbemasten „Moin Dietrichsdorf“

Von der Idee zum Projekt. Am Anfang hieß es: Anträge schreiben, im Ortsbeirat vorstellen, Angebote und Genehmigungen einholen. Dank des Fonds „Gemeinsam Kiel gestalten“ der Landeshauptstadt Kiel und der Ideengeber des Projektes (Sportverein NDTSV Holsatia und Büro Soziale Stadt Neumühlen-Dietrichsdorf) ist das "Projekt Werbemasten" fast abgeschlossen.

Die ersten Veranstaltungen konnten bereits mit Bannern
beworben werden, bspw. der Verfügungsfonds Neumühlen-Dietrichsdorf oder Sport im Ort. Geplant ist es außerdem, auch die Veranstaltungen Osterfeuer, Dietrichsdorfer Band, KuK-Tage, Laternenumzug und den Weihnachtsbasar mit Bannern zu bewerben.
Als Abschluss des Projektes soll voraussichtlich im Frühjahr auf der Grünfläche rund um die Werbemasten eine gemeinsame Blumenpflanzaktion mit Kindern erfolgen.


Zeltlager in den Sommerferien: Jetzt anmelden

Reparateure reparieren einen Staubsauger Vom 3. bis zum 16. Juli 2020 veranstaltet die Jugendarbeit der Ev.-Luth. Bugenhagen-Kirchengemeinde Kiel-Ellerbek das 62. Zeltlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren. In diesem Jahr wartet der 285 km entfernte Zeltplatz „Hildes Holz“  in der Nähe von Hildesheim auf Kinder, Jugendliche und Mitarbeiter*innen.
Vor Ort werden die Kinder und Jugendlichen in ein Kinder- und Jugendlager aufgeteilt. Jeweils vier bis acht Teilnehmer*innen übernachten in einem großen Zelt. Wer sich nicht schon auf der Busfahrt kennengelernt hat, findet sich jetzt zu kleinen Zeltgruppen zusammen. 
Von nun an gleicht kein Tag dem anderen. Nach dem morgendlichen Wecken durch das Zeltlagerteam wartet auf alle ein ausgewogenes Frühstück unter freiem Himmel. Am Vormittag und Nachmittag erleben die Kinder und Jugendlichen Programmpunkte, die sie in ihrem Alltag zwischen Schule und Hausaufgaben so nicht erleben können. Darüber hinaus haben die Kids ausreichend Zeit zum Faulenzen, „Abhängen“ und „Chillen“ mit alten und neuen Freunden. Für den Abend organisieren die Zeltlagermitarbeiter*innen dann Spieleshows oder Discos. Oft werden bei Lagerfeuer und Gitarre jedoch auch eigene Lieder angestimmt. Um zwischen den vielen Highlights Kraft zu tanken, bereitet das Küchenteam jeden Tag drei Mahlzeiten zu, die abwechslungsreich und gesund sind. Tagesausflüge zu umliegenden Attraktionen, wie beispielsweise Spaßbädern, Freibädern oder Freizeitparks, runden das bunte Programm ab. 

Die Kosten für das Zeltlager betragen 300 Euro für Kinder aus der Stadt Kiel, 315 Euro für Kinder aus dem Kreis Plön oder 335 Euro für Kinder aus anderen Städten/Kreisen (inkl. T-Shirt). Impressionen und Fotos aus vergangenen Zeltlagern sowie weitere interessante Informationen gibt es auf der Homepage www.zeltlager-bugenhagen.de. Anmeldungen für das Zeltlager sind ebenfalls über diese Homepage verfügbar. Zudem liegen  Anmeldeformulare auch im Gemeindehaus in der Lütjenburger Straße 7, 24148 Kiel aus.  Anmeldeschluss ist der 30. April 2020.


Beratungsstelle TABU in Gaarden eröffnet

Alle elf Sekunden wird ein Mädchen rituell beschnitten. Schätzungsweise 200 Millionen Frauen sind von Genitalverstümmelung betroffen. In Deutschland sind das rund  70.000 Frauen, laut Statistik von Terre des Femmes, in Schleswig-Holstein knapp 2.000. „Das sind Vermutungen, genau wissen wir es nicht, aber wir wissen, dass es viele Frauen gibt, die unter den Folgen von Beschneidung leiden“, sagt Renate Sticke. Die Diplom-Sozialpädagogin muss es wissen, denn sie leitet, gemeinsam mit ihrer Kollegin Mukrima Hasso, die Beratungsstelle TABU, deren Schwerpunkt „Female Genital Mutilation/Cutting“ (FGM/C) ist. (im Bild Mitte und zweite von rechts)
Die Beratungsstelle TABU der Diakonie Altholstein möchte aufklären und sensibilisieren. Im August 2019 startete das Projekt. „Wir haben seitdem zwischen 30 und 40 Klientinnen zu verschiedenen Themen beraten“, sagt Renate Sticke. Die Frauen kommen mit unterschiedlichen Anliegen. „Fragen zur Vorsorge und zum deutschen Gesundheitssystem kommen immer wieder“, berichtet sie. Ob die Frauen beschnitten sind, erfahren die Beraterinnen meistens erst nach mehreren Terminen. Oftmals kommen die Frauen, weil sie Probleme mit der Blase oder den Nieren haben. „Nach und nach kommt dann heraus, woher die Probleme stammen“ so Renate Sticke.
Die Anlaufstelle TABU ist die einzige offizielle Beratungsstelle in Schleswig-Holstein. „Aktuell bekommen wir keine öf
Reparateure reparieren einen Staubsaugerfentlichen Mittel, langfristig ist es aber unser Wunsch. Finanziert wird das Projekt aktuell durch Gelder von Aktion Mensch und der Diakonie Schleswig-Holstein Stiftung“, berichtet Vanessa Trampe-Kieslich, Geschäftsbereichsleiterin Soziale Hilfen bei der Diakonie Altholstein.
Die TABU – Anlaufstelle Gesundheit, Frauen, Familie mit Schwerpunkt FGM/C in der Johannesstraße 45 bietet dienstags von 13 bis 14 Uhr und donnerstags von 9 bis 10 Uhr eine offene Beratung an. Gruppenangebote gibt es dienstags von 14 bis 15.30 Uhr und donnerstags von 10 bis 11.30 Uhr. Weitere Infos gibt es
per E-Mail unter tabu@diakonie-altholstein.de oder telefonisch unter 0431/26093119.
(Foto: Diakonie Altholstein)


Klönschnack: „Gaardener Sonntagsrunde“ für Senioren, Ältere & Junggebliebene

Nach einem erfolgreichen Start im letzten Jahr geht die „Gaardener Sonntagsrunde“ in die 2. Saison: Diesmal von März bis November. Das Konzept ist unverändert: Ein gemütlicher Klönschnack und ein nettes Beisammensein mit Kaffee und Kuchen (gegen Spende) jeden 3. Sonntag von 14 bis 16 Uhr - jedes Mal an einem anderen Begegnungsort und mit einem anderen Gastgeber. Die Idee für das Kooperationsprojekt entstand aus dem Seniorennetzwerk Gaarden, das koordiniert wird vom Büro Soziale Stadt Gaarden.
Startschuss ist am 15. März von 14 bis 16 Uhr im Mietertreff „Schatzhaus“ im Gustav-Schatz-Hof 12, Tel. 260 981 02. In besonderen Fällen kann auch ein Fahrdienst organisiert werden. Eine Anmeldung ist erwünscht, spontane Gäste sind aber auch jederzeit willkommen. Die Folgetermine : 19. April: Bürgertreff Räucherei/anna-Gaarden; 17. Mai: Nachbarschaftstreff "Wir hoch 10", 21. Juni: Gertrud-Völker-Haus.

Das Phönix-Schauspiel-Ensemble lädt ein zum „Fliegenden Holländer“ in die Werftstraße und sucht noch Verstärkung

Das Phönix-Ensemble Kiel ist ein privates Schauspiel-Ensemble, deren Gründungs-Mitglieder sich 2011 aus dem Kreis des Grusellabyrinth Kiel zusammengefunden haben, um die Kieler Kulturlandschaft mit nicht ganz so ernst gemeinten Stücken zu bereichern. 

Das aktuelle Theaterstück „Der Fliegende Holländer – Eine Horror-Komödie in 2 Akten wird an folgenden Terminen aufgeführt: Sonntag, 22. März, Sonntag, 29. März, Samstag, 11. April, Sonntag, 12. April. Beginn ist jeweils um 19 Uhr (Einlass an 18.30 Uhr). Eintritt: 7 Euro (Abendkasse), Freigegeben ab 12 Jahre, Veranstaltungsort: KG Eulenspiegel e.V.; Werftstraße 202-204; 24143 Kiel

Zudem sucht das Ensemble stets neue Theaterinteressierte. Die einzige Voraussetzung ist die Lust Theater zu spielen. Geprobt wird immer montags in der KG Eulenspiegel, Werfstraße 202-204 um 19.30 Uhr. Die Kontaktperson ist Timo Fuhrmann.  E-Mail: timon-fu@gmx.de oder auf Facebook unter: "Phönix-Ensemble Kiel".
 

++ Projekteticker +++ Projekteticker +++ Projekteticker +++ Projekteticker +++ Projekteticker++
4 Büros - 4 Stadtteile - 11 Personen. Die Themen und Aufgaben unserer Büros reichen von Ausbildungsmesse über Kulturtage und Beteiligungsformate bis zu Zwischennutzung. Auch wenn wir wissen, was wir tun und woran wir arbeiten - von außen mag das manchmal etwas unübersichtlich sein. Unser PROJEKTETICKER hilft, den Überblick zu behalten:

+++ UNSERE PROJEKTE im Februar +++

+++ Wirtschaftsbüro Gaarden: SH_WLAN erfolgreich installiert und kostenlos zugänglich +++ Gewerbeverein "Die Gaardener" führt öffentliche Veranstaltung durch zum Thema: Wie kann der Wirtschaftsstandort gestärkt werden  +++ Das Wirtschaftsbüro Gaarden eruiert neue Finanzierungmöglichkeiten für die Winterbeleuchtung +++ Stadtteilbüro Ost: Mitmachabfrage für das Wellingdorfer Stadtteilfest startet - Anmeldungen bis zum 27. März möglich! +++ Programmheft für die Kunst- und Kulturtage im Schwentinemündungsbereich ist in Arbeit +++ Büro Soziale Stadt Gaarden: UrbCulturalPlanning: Planung und Durchführung der ersten Visionswerkstatt mit anschließender Demoaktion + Teilnahme am Urban Lab zum Thema Creative Bureaucracy +++ Programmzusammenstellung für die KulturRotation 143 +++ 8 Projektanträge bei der 1. Ausschreibung des Verfügungsfonds Gaarden eingegangen +++ Flyer für die Gaardener Sonntagsrunde 2020 gehen in den Druck +++ Büro Soziale Stadt Neumühlen-Dietrichsdorf: Verfügungsfonds: 17 Projekte wurden ausgewählt +++ Projekt Kreisel startet in Kooperation mit dem Theatermuseum Kiel e.V. und der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule +++ Vorbereitung für die Ausstellung der Studierenden der Muthesius Kunsthochschule: Visionen für den Wasserturm.


Gewerberaumbörse Gaarden
Online-Informationen für Anbieter und Suchende

Sie sind auf der Suche nach einem Büro, einem Imbiss oder einem Lagerraum? Sie möchten ein Lebensmittelgeschäft, ein Ladenlokal oder ein Atelier vermieten? Dann sind Sie beim Wirtschaftsbüro Gaarden (WBG) an der richtigen Adresse. Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über freie Gewerbeimmobilien in Gaarden.
Sie suchen ein passendes Objekt? Dann melden Sie sich gerne unter 0431-97995341.

Weitere Infos in der Gewerberaumbörse Gaarden.



Wann
Wer & Was

Wo
23. Februar,
19 Uhr

Theaterstück „Überlebende im All“
Im Mai 2018 wurde das Stück „Überlebende am Strand“ von Joachim Rathke uraufgeführt. Eine freie Theatergruppe, bestehend sowohl aus Geflüchteten als auch Deutschen, hatte das Stück in der Inszenierung des professionellen Regisseurs Rathke erarbeitet.

Das erste Stück handelte von der Art und Weise, wie unsere (Medien-) Gesellschaft mit Geflüchteten umgeht. Man könnte auch sagen, es ist unsere Sichtweise auf das Phänomen „Flucht“. Im neuen Stück kehrt sich das Ganze um - nun sind die (übrig gebliebenen) Helden alle gemeinsam auf der Flucht und kommen in einer fremden Welt an, die ihrerseits in einer Krise steckt. „Flucht“ also aus Sicht der Geflüchteten.

Hans-Christian-Andersen Stadtteilschule Gaarden
Stoschstraße 24-26
24143 Kiel
28. Februar
12 Uhr
Theaterperformance: Wir sind Ellerbek! Ein Stadtteil! Ein Herz!
Gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Deborah Di Meglio und der Schauspielerin Kati Luzie Stüdemann hat die Klasse 4a eine Theateraufführung entwickelt. Die Aufführung entsteht aus einer fächerübergreifenden Projektarbeit, die die Fachbereiche Deutsch, Sachunterricht, Kunst, Ethik und Demokratieentwicklung beinhaltet.

Gäste sind herzlich willkommen.

Gerhart-Hauptmann-Schule, Große Ziegelstraße 62
24148 Kiel    

3. März,
15  bis 17 Uhr
Toben und Turnen im Warmen
Das Forum Gesundheit – Rundum gesund in Neumühlen-Dietrichsdorf bietet zusammen mit dem Sportverein NDTSV Holsatia in den Wintermonaten (vom 22.10.2019-24.04.2020) wieder „Toben und Turnen im Warmen“ für Kinder im Alter von 3-8 Jahren in der Halle an - und das nach dem Erfolg im vergangenen Winter gleich an zwei Tagen, nämlich dienstags und freitags von 15:00 bis 17:00 Uhr.

NDTSV Holsatia
Kiel e.V.
Strohredder 17

7. März,
12 bis 16 Uhr

Gaardener Winterspielplatz
Kostenloses Angebot für Kinder von 0-7 Jahre. Hier kann ausgiebig getobt werden.Es gibt eine Hüpfburg, ein Bällebad und vieles mehr.


Vinetazentrum
Elisabethstraße 64


9. März,
15 bis 17 Uhr
Demenz und Depression - Zusammenhänge und Behandlungsmöglichkeiten
Im Vortrag werden Grundlagen zu Demenzen und Depressionen besprochen und die Zusammenhänge zwischen Demenz und Depression erklärt. Depressionen können einer Demenz vorausgehen, sind aber auch ein häufiger früher Begleiter einer Demenz. Medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten beider Erkrankungen werden erläutert. Referentin: Dr. Silke Kraus, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Vorstandsmitglied der Alzheimer Gesellschaft Kiel e. V


anna-Gaarden/ Räucherei (ehemals Bürgerzentrum Räucherei)
Preetzer Straße 35

11. März,
19 Uhr
Gründungstreffen: anna Netzwerk Ellerbek/Wellingdorf
Die anna-netzwerke sind ortsteilorientierte Initiativen, die Einwohner*innen die Möglichkeit bieten, in selbstorganisierter Gemeinschaft älter zu werden und sich gesellschaftlich zu beteiligen. Ein anna netzwerk führt Menschen zusammen, die gemeinsam mit anderen ihr Leben im Übergang von der Berufstätigkeit in den Ruhestand eigenverantwortlich und aktiv gestalten wollen. Zu diesem Zweck lädt die Leitstelle Älter werden in Kooperation mit der anna Ellerbek/Wellingdorf Menschen zwischen 55 und 65 zu einem Gründungstreffen ein. Darüber hinaus können aber alle, die Interesse an diesem nachbarschaftlichen Netzwerk haben, teilnehmen.

Ellerbeker Schule - Mensa
Klausdorfer Weg 62
13. März,
15 bis 18 Uhr
Vorstellung der Beteiligungsergebnisse der Spielleitplanung Neumühlen-Dietrichsdorf! Informieren und Mitreden! Alle sind herzlich eingeladen! Infos unter www.kiel.de/de/gesundheit_soziales/kinder_familie/spielleitplanung.php

Vereinsheim NDTSV Holsatia, Strohredder 17, 24149 Kiel
14. März
13-16 Uhr
Reparatur-Café Gaarden - Reparieren und schnacken
Abfallvermeidung, Energieeinsparung und Recycling - Themen, die unseren Alltag bestimmen. Ein Grund, warum die Gaardener aus der Not eine Tugend gemacht und das erste Gaardener Reparatur-Café ins Leben gerufen haben. Wackelige Stühle, defekte Toaster oder stumme Radios werden hier wieder fit gemacht. Ganz nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ lernen die Besucher*innen, ihre mitgebrachten Dinge in der temporären Selbsthilfewerkstatt zu reparieren. Kaffee und Kuchen versüßen hierbei die Wartezeit und laden zu Fachsimpelei und netten Gesprächen ein.

Vinetazentrum
Elisabethstraße 64

Wenn Sie diese E-Mail (an: silke.solbach@kieler-ostufer.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Herausgeberin des Newsletters ist die Projektgesellschaft Kiel-Gaarden GmbH.
Das Büro Soziale Stadt Gaarden und Büro Soziale Stadt Neumühlen-Dietrichsdorf werden
gefördert mit Mitteln des Bundes, des Landes und der Landeshauptstadt Kiel im Rahmen des
Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt.

Das Wirtschaftsbüro Gaarden, das Büro Soziale Stadt Gaarden, das Büro Soziale Stadt
Neumühlen-Dietrichsdorf und das Stadtteilbüro Ost sind Einrichtungen der
Projektgesellschaft Kiel-Gaarden GmbH im Auftrag der Landeshauptstadt Kiel.
V.i.S.d.P.: Silke Solbach, Vinetaplatz 2, 24143 Kiel, Deutschland.

Impressum

info@kieler-ostufer.de
www.kieler-ostufer.de